Das Tote Meer und Vitiligo

"Salz in Wasser erhöht die Menge an UV-Licht, die das Wasser als Quantenpunkt absorbieren kann." Jack Kruse

Dies ist möglicherweise die Quantenverbindung dazu, warum Vitiligo-Patienten so viel Erfolg mit der Repigmentierung am Toten Meer haben.

Es ist möglich, im Toten Meer zu schwimmen, weil die Salzkonzentration unglaublich hoch ist.

Der Standort verfügt über weitere Merkmale, die zum Erfolg von Vitiligo beitragen.

Die UV-Ausbeute ist hoch mit einem einzigartigen Verhältnis von Ultraviolett A zu Ultraviolett B.

Das Verhältnis (mehr UVA als UVB) ermöglicht längere Expositionszeiten vor dem Auftreten eines Erythems (Sonnenbrand).

Das Tote Meer enthält neben einem hohen Salzgehalt auch hohe Magnesiumkonzentrationen.

Magnesium kann die Wasserstoffperoxidkonzentration in der Haut reduzieren.

Menschen mit Vitiligo haben erhöhte Wasserstoffperoxidspiegel in ihrer Haut in Kombination mit einer verminderten Katalase-Produktion.

Pseudokatalase ist eine Creme, die von der deutschen Ärztin (Karen Schallreuter) entwickelt wurde. Sie reduziert das epidermale Wasserstoffperoxid wirksam und erhöht gleichzeitig die Produktion von Katalase, wodurch sie für diese Krankheit bevorzugt wird.

Untersuchungen zeigen, dass die Kombination des Badens im Toten Meer im Einklang mit der Pseudokatalase-Creme nicht nur zu einer signifikanteren Reduktion des epidermalen Wasserstoffperoxids führt, sondern auch zu einer signifikant schnelleren Repigmentierung als Pseudokatalase und Phototherapie allein.

Dies ist ziemlich erstaunlich, da nur die Pseudokatalase-Creme in Kombination mit der Schmalband-UVB-Phototherapie ausreichte, um praktisch alle Regionen meines Körpers zu repigmentieren.

ref: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12207762